Montag, Juli 07, 2008

halbzeit

...und ich bin wieder allein. wir hatten zwei wunderbare tage mit viel meer und zweisamkeit und noch viel mehr sand und haben eingesehen, dass wir spätestens im nächsten jahr unbedingt einen urlaub hinkriegen müssen. den fellnasen scheint unser beider gleichzeitige abwesenheit gut bekommen zu sein, aber sie waren auch bei den nachbarn in besten händen. das eröffnet jetzt ganz neue möglichkeiten für urlaube zu zweit.
während wir am samstag den strand und den tag fast ausschliesslich im strandkorb und beim spazierengehen genossen, haben wir gestern eine kleine inseltour gemacht: vom fast südlichsten zum fast nördlichsten punkt. während letzterer nur eine ansammlung billiger souvenirläden war, die die touris um ihr taschengeld erleichtern (hat fast funktioniert, ich habe meine sammlung um ein paar wunderschöne blumenkorallenohrringe erweitert) und sie zu sinnfreien kreuzfahrten überreden sollen (ich verweigere mich fahrten zu seehundbänken schon aus prinzip, der tiere wegen), war der südlichste punkt tatsächlich entspannung pur. wir haben die wahrscheinlich fetteste robbe der welt gesehen, nämlich die kegelrobbendame willi, die im hafen von hörnum wohnt und sich von touristen mit eigens gekauften heringen füttern lässt und sind über einen wunderbar knuffigen kleinen trödelmarkt gebummelt, das obligatorische fischbrötchen in der hand. bei einem kaffee im katamaran-club genau am strand fühlten wir uns gaaaanz weit weg: ruhe, kaum touristen und superfreundliche menschen, die ich auf der als schicki-heimat verschrieenen insel gar nicht erwartet hätte. alles in allem: extrem wiederholenswert und mit sicherheit dieser tage nochmal anzufahren.

offenbar brauchte ich auch des drachen zusätzliches katzenkarma, um endlich ein paar ansässige felle zu sehen. die kleine hübsche grauweissgetigerte, die offensichtlich in kliniknähe wohnt, erlegte vor unseren augen eine kleine eidechse, frass sie halb auf und liess sie liegen. haltet mich für pervers, aber bei allem abscheu fand ich doch interessant, wie lange das tier mit fehlendem unterleib noch versuchte, sich in sicherheit zu bringen und dabei seine farbe wechselte – natur ist sicher manchmal grausam, aber das gehört dazu.

der drachen hat in meiner abwesenheit tatsächlich das sofa verkauft und ich freue mich jetzt auf den roten riesentraum. inzwischen bin ich hin- und hergerissen: ich geniesse die zeit hier inzwischen sehr, fand es noch schöner mit dem drachen und kann es trotzdem kaum erwarten, wieder nach hause zu kommen. eventuell bekomme ich nächstes wochenende noch einmal besonders lieben besuch und hoffe sehr, dass das klappt.

meine haut spricht ebenfalls inzwischen gut auf das wetter an: zum ausschlag in den armbeugen haben sich wieder „würgemale“ am hals gesellt. ich mache brav schwarztee-umschläge und hoffe, dass ich weiterhin um cortison herumkomme.

Kommentare:

Astrid hat gesagt…

Ach, das hört sich so toll an! Ich will auch sofort ans Meer! :)

Juli hat gesagt…

Ich freue mich ganz doll mit Dir.

Meer, Strandkorb, Spaziergänge...... Du machst mich ein klein wenig neidisch ;o)

Lass' es Dir weiterhin gutgehen.

Liebe Grüße, Juli

Birgit hat gesagt…

Schon Halbzeit, meine Güte die Zeit rast...Du machst mir deutlich das ich ja auch bald weg bin...
Dir noch eine schöne "zweite Hälfte" ohne Cortison und mit weniger T-Umschlägen...

Liebe Grüße die Birgit

Monika hat gesagt…

an sich mag ich ja keine Stöckchen, aber das ist doch nett und du bekommst 1 der 7 :-)

LG Monika

Merliane hat gesagt…

Hach, das hört sich alles sehr, sehr schön an. Genieß' die Zeit noch und grüß' mir die See ;-)
LG, Steffi

Susi hat gesagt…

You`re nominated !!!

Lieben Gruß von
Susi