Donnerstag, März 20, 2008

stormy weather

mein reisebericht ist schon ziemlich überfällig und das komische wetter hier erinnert mich mächtig an die zeit in HH und bremen. und ein paar meiner eindrücke will ich euch natürlich nicht vorenthalten.

ich startete am freitag vor zwei wochen gegen mittag in richtung bremen und besuchte zunächst mudder seemann, die mit drei sehr reizenden kleinen bengeln (ich hoffe, ich darf das so schreiben ;o) und selbstgebackenen waffeln im nieselregen auf mich wartete. sorry, kein foto, ich war mit schlemmen beschäftigt! sie infizierte mich schnell mit ihren wunderschönen selbstgenähten taschen und schickte mich dann wieder auf die autobahn, während sie zu ihren kegelfreunden entschwand.


(fotos von mudder seemann)

20 minuten später kam ich bei kristin an und hatte schon eine erste idee, wie das wetter während der nächsten tage werden würde. am samstag hatten wir jedoch noch glück und so überfielen wir knittaxa, luden sie ins auto und fuhren - der dringlichen empfehlung von mudder seemann nach - nach bremen zu mumm's. die mich begleitenden damen, die wohl anfangs eher zu höflich waren dem gast den besuch im stoffladen abzuschlagen, begeisterten sich dann doch genau wie ich für alle die schönen stoffe, den babycord und die einfach wunderbaren muster. oi*lily lässt grüssen! eine kleinigkeit musste natürlich mit - wenn ich auch (noch) nicht nähen kann, so hoffe ich es doch bald zu lernen.



mudder seemann hatte uns noch den hinweis gegeben, einen kleinen filzladen ein paar schritte weiter zu besuchen, und so gaben wir uns gleich im anschluss dem farbenrausch im fliegenpilz hin.



(quelle bild rechts oben: bremen.kijiji.de)

die filigran ausgestanzten ostereier im fliegenpilz erinnerten mich an sorbische ostereier, die mit hilfe heisser wachspunkte ähnlich geometrisch und filigran verziert werden und faszinierten mich: in einem katzenhaushalt leider ein no-go.
dafür verliebte ich mich auf anhieb in eine wunderschöne leuchtendrote filzblüte:



die bezog sofort ihren neuen platz in meinem kleinen schwarzen flitzer (auf dem bild noch in ihrem reisebehältnis in kristins auto, neben den einkäufen der anderen damen) und macht mir seitdem gute laune, sobald ich im auto sitze.

den sonntag verbrachten kristin und ich auf dem sofa und beobachteten emma, wie sie die bäume durchschüttelte. von allen seiten wurde mir mehrfach versicht, dass die bäume im hohen norden sturmerprobt aufwachsen und nicht so leicht zu knicken sind wie unsere berliner weicheier-bäume, aber ich war trotzdem froh, mein auto am montag morgen gesund, munter und unbeschädigt vorzufinden. also machte ich mich nach wunderbaren tagen mit kristin, die mir immer das gefühl gibt der tollste, wunderbarste und wertvollste mensch auf erden zu sein, weiter auf meinen weg entlang der nordlichterrunde.

fortsetzung folgt...

Kommentare:

Mudder Seemann hat gesagt…

Bengel passt doch prima ;) Sind die ja auch ... und das ist gut so *find*

Hach, ich freu mich immernoch, dass Du hier gewesen bist ;) Das müssen wir noch mal wieder machen - mit viel mehr Zeit :)

Buecher-undWollkistchen hat gesagt…

Ja, komm bloß bald wieder, meine Liebe ...

Susi hat gesagt…

Ich glaube solche Läden haben auf jeden den gleichen Effekt: ICH WILL HIER NIE WIEDER RAUS :)