Mittwoch, Oktober 08, 2008

wenn ihr mich fragt

...gab es lange keinen so sinnvollen und verdienten medizin-nobelpreis wie dieses jahr für harald zur hausen.

ich kam mit diesem thema in berührung, als mir vor drei jahren eine kollegin und freundin, anfang 20, erzählte, dass sie einige zeit vorher an gebärmutterhalskrebs erkrankt sei. sie erzählte mir auch, dass ihr ex daran schuld sei und er sie infiziert hätte. ich habe ihr damals innerlich nen vogel gezeigt, wissen wir doch alle, dass man sich mit krebs nicht ansteckt sondern dass der durch mutierende zellen oder sonstwas entsteht. die freundin allerdings war alles andere als dumm oder naiv, und so watschte ich mich innerlich selbst ab und beschloss, ihr zu glauben.

in den jahren seitdem ist dieses thema auch in den medien - glücklicherweise - immer stärker vertreten. und inzwischen gibt es sogar einen impfstoff gegen eine fiese krankheit, die uns frauen an einem unserer (nicht nur körperlich, sondern auch/vor allem psychisch) sensibelsten organe trifft. ich kann nicht nachvollziehen wie es ist eine totaloperation zu haben und ich hoffe, irgendwann gesunde kinder zu haben; ich kann mir nur bedingt den horror vorstellen, sich von dieser lebensvorstellung verabschieden zu müssen und einen der - für mich - wichtigsten lebensträume nie verwirklichen zu können.

gut zu wissen, dass es menschen wie herrn zur hausen gibt, die sich nicht beirren lassen und gut zu wissen, dass sogar unsere krankenkassen es ausnahmsweise bei allem sparwahn mal beizeiten gepeilt haben und die impfung vollständig finanzieren. für mich gibt es kein argument, seine tochter nicht impfen zu lassen und es macht mir hoffnung für die vielen krebserkrankten, die auch in meinem umfeld schrecklicherweise immer mehr werden.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Sorry - informier dich da lieber nochmal genau. So wunderbar ist das ganze gar nicht. Auch wenn sogar die Werbung das suggeriert. Die Impfung die 100 % gegen HPV schützt gibts nicht! http://www.br-online.de/bayerisches-fernsehen/gesundheit/gesundheit-medizin-gebaermutterhalskrebs-impfung-ID1203349239404.xml hier findest du einen sehr interessanten Beitrag zu dem Thema. Zu bedenken ist ausserdem, dass der Impfstoff gar nicht an der jetzt zu impfenden Zielgruppe getestet wurde. Komme gerade von einem Vortrag, der auch dieses Thema behandelte. Ich würde meine Tochter nicht impfen lassen - Aufklärung und Kondome schützen und haben vor allem keine unerwünschten Nebenwirkungen.

LG fea

Cecie hat gesagt…

liebe fea, vielen dank für deinen kommentar!

ich habe keine tochter in dem alter, ich habe überhaupt noch nicht mal eine tochter, von daher ist das thema für mich etwas abstrakter. natürlich würde ich mich im entsprechenden fall nochmal genauer informieren, aber darum ging es mir in dem post überhaupt nicht. das thema impfen ist ja allgemein ein streitthema, ich kenne es von den müttern und es betrifft mich selbst was unsere katzen angeht. richtig oder falsch gibt es in all diesen zusammenhängen sicher nicht, aber sich informieren und sich nen kopp machen ist immer die richtigere entscheidung, als so etwas einfach totzuschweigen.

natürlich hast du recht, dass aufklärung und kondome noch besser schützen - allerdings nicht vor brustkrebs oder darmkrebs oder sonstwas. und leider ist es scheinbar ja so, dass die kids zwar heute besser aufgeklärt sind, das aber nicht zwingend bedeutet, dass sie auch wirklich regelmässig kondome verwenden. also: lieber eine front mehr und sich gedanken machen, als sich auf etwas verlassen und dann ein krankes kind/freund/familienmitglied zu haben.

das wichtigste an diesen dingen ist - und das sollte mein post aufzeigen - in der diskussion zu bleiben und sich - so unangenehm sie sein mögen - die augen nicht davor zu verschliessen.

viele grüsse!