Dienstag, Februar 12, 2008

wutausbrüche

...am laufenden band könnte ich (heute) kriegen, wenn ich nur die wörter "krankenkasse", "therapie" oder "amt" höre.

es reicht nicht aus, dass man sich als kranker, egal mit welchen beschwerden, mit sich und seiner krankheit auseinandersetzen und irgendwoher die kraft für hoffnung und durchhaltevermögen aufbringen muss; nein, man muss sich auch mit krankenkassen, ärzten und ämtern rumschlagen. wir hatten ja letztes jahr mal das thema, dass ein depressiver in deutschland verhungert ist, weil er nicht die kraft aufbrachte, sich bei ämtern/sozialen stellen whatever zu melden, ihm sämtliche mittel gestrichen wurde und er dann "einfach so draufgegangen" ist. unsere politiker schreien ja auch heute noch, da müsse man sich eben zusammenreissen und es gibt für alle eine chance blahblahblah. ich fang jetzt nicht davon an, wie unser patenter berliner finanzminister tönt, es wäre problemlos möglich, sich auch von hartzIV wertreich zu ernähren.
echt, mir wird schlecht, wenn ich das höre. habt mal jeden verdammten tag schmerzen oder fühlt euch sonstwie schlecht und versucht euch dabei zu motivieren, (euch) nicht aufzugeben und weiterzumachen (und dann noch das dumme gesabbel von allen möglichen seiten zu ignorieren). und DANN stresst euch mal noch mit der krankenkasse. aktuell ist es so, dass ich offenbar bei meiner derzeitigen teilstationären behandlung in der tagesklinik wegen meiner haut (und da wird auch nur die haut im gesicht behandelt, nicht mehr und nicht weniger) KEINEN anderen welchen auch immer arzt aufsuchen kann, weil ich ja (teil)stationär behandelt werde *kraisch*. was mach ich jetzt mit meinem seit zwei wochen schmerzendem arm? was mach ich, wenn ich ne fette erkältung krieg? in der hotline ist - natürlich - keiner ans telefon zu kriegen, also werde ich mich nachher mal wieder mit meinem strickzeug in die beratungsstelle setzen und warten, dass mich ein besserwisserischer sachbearbeiter aufklärt, was alles NICHT von meiner kasse abgedeckt ist.

ich kann echt verstehen, dass leute dann einfach sich, ihr leben und alles andere aufgeben, weil sie einfach nicht (mehr) können. keine angst, MIR gehts vergleichsweise gut, ich bin grad nur stinksauer, aber ich hab auch familie, freunde, drachen, die mich unterstützen und bei denen ich jederzeit aufbauendes einsammeln kann... es macht mich einfach nur unsagbar wütend. so, fertig.

edit: nach einem telefonat mit einer recht unfreundlichen sachbearbeiterin bei meiner krankenkasse kann ich (selbstverständlich - das war mir auch vorher klar) natürlich keinen arzt des spezialbereiches aufsuchen, wegen dem ich auch in der klinik bin, alle andern ärzte natürlich schon. sprich, hautärzte sind derzeit not available, aber das hätte ich wohl auch nicht versucht *augenroll*. liess sich diesmal recht leicht klären, ist trotzdem ein ewiges nerviges heckmeck. (so zahnarztgeschichten stehen mir noch bevor. fragt nich, ich kanns kaum erwarten. grosse (vor)freude...)

Kommentare:

Heike hat gesagt…

dem Finanzminister sollten wir mal eine Hartz 4 Diät verpassen und ihn nach 4 Wochen befragen...ich wünsche dir viel Erfolg in der Beratungsstelle!!! Mein Gott ich habe im April auch noch eine OP vor mir..vielleicht sollte ich auch noch mal meine Kasse anrufen...gruß HEike

Astrid hat gesagt…

Gängeleien. Der Oz sagt dazu in letzter Zeit immer: "Auswandern."

Liebe Grüße
Astrid