Sonntag, Februar 17, 2008

brandenburg

wenn man an brandenburg denkt, fällt einem wahrscheinlich als allererstes rainald grebe ein. und eigentlich ist das ein bisschen gemein, denn es gibt wirklich schöne ecken, in denen man sich in andere zeiten versetzt fühlt.

über eine supergut ausgebaute neue autostrasse bin ich gestern morgen bei strahlendem sonnenschein und mit unterstützung von "scala & kolacny brothers" lauthals und schief singend, bei bester laune und mit einem immer stärker werden glücksgefühl dank strahlendem sonnenschein 70 km weit ins tiefste brandenburg gefahren.


kaum angekommen und ausgestiegen, stand frau hofgeschnatter schon freundlich lächelnd in der tür, während mir der wahre chef des hauses, der ganter ohne namen, laut meckernd entgegenrannte und klarmachte, dass ich ja die finger von seiner madame zu lassen habe.


ich bekam einen kaffee, machte die ersten annäherungsversuche an ein seeehr schüchternes lilli-kind und versuchte bestechung mit einem ersten katzenminzmäuschen. keine chance auf ein vernünftiges foto: wuselnde schwarze mini-katzen sind einfach unfotografierbar!

danach wurde ich durch die stallungen und über die felder geführt.




schade, ich habe vergessen, ein foto von meinen schuhen NACH dem rundgang zu machen; aber glaubt mir, es war kein schöner anblick. beim nächsten mal gibts hochhackige schuhe mit GLATTER sohle, dann lockern die absätze auch gleich noch den boden auf ;o)

auf dem rückweg erwartet uns kater bambam im stall - die neugierde auf den besuch wurde grösser, aber: nur qkn, nicht anfassen!



frische luft macht hungrig, also holte frau hofgeschnatter geheime zutaten aus der riesigen speisekammer und rollte pizzaboden aus. sorry, kein foto, ich war dringend mit essen beschäftigt!

danach gings ans stricken, immer unter aufmerksamer beobachtung von frau lilli pfefferkorn.




leute, wenn DAS keine strickkatze ist, weiss ich auch nicht *schmunzel*. frau hofgeschnatter wird jedenfalls viiiiel freude mit der kleinen schwarzen motte (und demnächst wahrscheinlich nur noch angekaute stricknadeln und angesabbertes garn) haben! ;o)

als höhepunkt des tages durfte ich kater bambam dann übrigens doch noch vorsichtig streicheln und bekam sogar ein katzenküsschen - allerdings nicht hier an seinem esstisch-körbchen sondern auf dem fensterbrett im wohnzimmer.


man sieht ganz genau, dass kater bambam was ganz besonderes ist, gell? übrigens der einzige kater den ich kenne, der "links" und "rechts unterscheiden kann.

die schnurrende katzendame peppi konnte ich leider nicht fotografieren, aber stellt euch einfach lilli in (viel) grösser, aber mindestens genauso bezaubernd vor.

alles in allem: ein suuuperschöner tag mit wunderbaren menschen! tauschen möchte ich allerdings nicht, denn für ein faultier wie mich macht ein solcher hof einfach zuviel arbeit - frau hofgeschnatter, ich ziehe den hut!

1 Kommentar:

Christine hat gesagt…

sieht nach einem wunderschönen Tag aus. Und das Kätzchen Lilli... einfach nur süß
LG
Christine